Archiv


Einladung zur Teilnahme an der elektronischen Szenarien-Umfrage (survey) von IPBES bis Ende März 2017

Eine zentrale Aufgabe von IPBES ist es, im Auftrag von Regierungen sowie weiteren Entscheidungsträgern vorhandenes Wissen über Biodiversität und Ökosystemleistungen zusammenzustellen und zu bewerten, um Entscheidungsfindungsprozesse zu unterstützen. Die von IPBES im Jahre 2016 fertiggestellte und veröffentlichte Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger zu Szenarien und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen hat die Nützlichkeit von Szenarien und Modellierung in dieser Hinsicht nachgewiesen.

Die Exekutivsekretärin des IPBES-Sekretariats lädt im Auftrag der IPBES-Expertengruppe zu ‚Szenarien und Modellierung‘ die Stakeholder-Community von IPBES ein, bis Ende März 2017 an einer kurzen elektronischen Umfrage (survey) teilzunehmen, die die Entwicklung einer neuen Generation von IPBES-Szenarien unterstützen soll. Szenarien zu Biodiversität und Ökosystemleistungen sollen im engen Austausch zwischen der wissenschaftlichen Community sowie weiteren relevanten Akteuren entwickelt werden, um ein Spektrum an politischen und Management-Optionen zu identifizieren, welche Biodiversität und die Beiträge der Natur für den Menschen und für menschliches Wohlergehen befördern können.

Beiträge, die über die elektronische Umfrage eingehen, sollen einerseits kurzfristig dazu beitragen, die bereits existierenden Szenarien und Modelle für das globale IPBES-Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES-Arbeitselement 2c) sowie für den fünften Globalen Ausblick auf die Biodiversität (GBO-5) zu verbesseren. Andererseits sollen die eingegangenen Beiträge auch bei längerfristigen Aktivitäten für die Entwicklung einer neuen Generation von IPBES-Szenarien verwendet werden und somit die Arbeiten von IPBES an der wissenschafts-politischen Schnittstelle unterstützen.

Die elektronische Umfrage (survey) finden Sie hier…

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an tsu-ipbes.scenarios@pbl.nl

Eingestellt am 21. März 2017


Leitfaden für neue IPBES-Beobachter in Bonn

Pünktlich vor dem 5. Treffen vom 7. bis 10. März 2017 in Bonn ist ein englischsprachiger Leitfaden für neue Beobachter an den Treffen des Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) erschienen. Ein Team um Malte Timpe, Günter Mitlacher und weiterer Freiwilliger verschiedener Stakeholder Organisationen hat den Leitfaden für IPBES Newcomer weiterentwickelt und für IPBES-5 aktualisiert. Der Guide richtet sich laut Autoren vor allem an Delegierte, die zum ersten Mal an einem Plenum teilnehmen. Darin enthalten sind folgende Informationen:

  • Wie ist eine Teilnahme möglich?
  • Wie gelingt eine gute Vorbereitung?
  • Wie organisiere ich die Vernetzung mit weiteren Beobachtern?
  • Was sind Kontaktgruppen?
  • Wie funktionieren die Entscheidungen?

und einiges mehr. Den Leitfaden finden Sie hier...

Eingestellt am 03. März 2017


Gemeinsame Pressemitteilung des BMUB und des BMBF zum globalen IPBES Assessment veröffentlicht
Auf IPBES-4 in Kuala Lumpur, Malaysia, wurde im Frühjahr 2016 die Erstellung eines globalen Assessments zum aktuellen und für die Zukunft (bis 2050) prognostizierten Zustand der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen beschlossen (IPBES Arbeitselement 2c). Prof. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ wurde zu einem der drei Ko-Vorsitzenden dieses Assessments berufen. Die Arbeiten sind im Sommer 2016 angelaufen. Die Fertigstellung des Assessments ist für Mai 2019 vorgesehen.

Zur Pressemitteilung gelangen Sie hier...


Prof. Dr. Josef Settele vom UFZ ist Ko-Vorsitzender des globalen Assessments des IPBES.
(Foto: Sebastian Wiedling/ UFZ)


Über 130 Autoren aus aller Welt kamen beim ersten Autorentreffen des globalen Assessments im August 2016 in Bonn zusammen. (Foto: IPBES, Robert Spaull)

Eingestellt am 23. Dezember 2016


Formatierte Fassung des IPBES Assessments zu "Szenarien und Modellierung" online verfügbar

Das IPBES-Sekretariat hat alle Kapitel des methodischen Assessments zu Szenarien und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES-Arbeitselement 3c) in der endgültig formatierten Version freigegeben. Zur formatierten Version gelangen Sie hier…

Hintergrund: Auf dem vierten Plenum des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-4) in Kuala Lumpur, Malaysia (Februar 2016), wurde dem methodischen Assessment zu Szenarien und Modellierung unter der Bedingung zugestimmt, dass die Kapitel des Assessments auf Grundlage der dazugehörigen und am 28.02.2016 angenommenen Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger aktualisiert werden. Diese aktualisierten Kapitel stehen nun in formatierter Form zur Verfügung.

Das Assessment dient als wichtige Grundlage für die Arbeit in allen laufenden IPBES-Assessments. Die Tools und Methoden werden kontinuierlich bis IPBES-7 (voraussichtlich in 2017) weiterentwickelt.

Zur Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger gelangen Sie hier...

Eingestellt am 23. Dezember 2016


Die Kapitel des IPBES Assessments zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion online verfügbar

Das IPBES-Sekretariat hat alle sechs Kapitel des thematischen Assessments zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion freigegeben. Die Kapitel sind unter dem folgenden Link abrufbar. Das Assessment wird in Kürze in einer endgültig formatierten Fassung vorliegen.
Hintergrund: Auf dem vierten Plenum des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-4) in Kuala Lumpur, Malaysia (Februar 2016), wurde dem thematischen Assessment zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion unter der Bedingung zugestimmt, dass die Kapitel des Assessments auf Grundlage der dazugehörigen und am 28.02.2016 angenommenen Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger aktualisiert würden.
Das Assessment stellt wissenschaftlich fundierte Informationen zu Status und Trends, zu Treibern von Veränderungen sowie zu den daraus resultierenden Risiken für Bestäuber, Bestäubung und für die Nahrungsmittelproduktion zusammen, um darauf aufbauend Handlungsoptionen für die Entscheidungsfindung abzuleiten.

Eingestellt am 25. November 2016


Bestäuber: Unverzichtbare Helfer für weltweite Ernährungssicherheit und stabile Ökosysteme:

Im Auftrag der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) erstellte die deutsche IPBES-Koordinierungsstelle eine öffentlichkeitswirksame Erläuterung der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger, die am Tag der offen Tür der Bundesregierung (27./ 28.08.2016) im BMUB, Berlin, der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die Bestäuber-Broschüre finden Sie hier:

Bestaeuber_Broschur_ipbes_KS

Eingestellt
am 12. September 2016


Einladung zur Kommentierung des überarbeiteten Scoping-Berichtes zu „Nachhaltiger Nutzung und Erhaltung der Biodiversität (D3biii)“ – Deadline 2. Oktober 2016

Das IPBES-Sekretariat lädt ab sofort alle interessierten Experten ein, am Review des überarbeiteten Scoping-Dokumentes zu „Nachhaltiger Nutzung und Erhaltung der Biodiversität (D3biii)“ teilzunehmen, um ihre Sichtweisen zum vorgelegten Entwurf einzubringen, insbesondere hinsichtlich möglicher Nutzer des zukünftigen Assessments. Diese offene Kommentierungsphase wird sich über einen Zeitraum von vier Wochen erstrecken und dauert vom 5. September bis 2. Oktober 2016.

Bei der vierten IPBES-Vollversammlung im Februar 2016 war beschlossen worden, den dort vorgelegten Scoping-Bericht zu „Nachhaltiger Nutzung und Erhaltung der Biodiversität (D3biii)“ in zwei Schritten zu überarbeiten: durch die Organisation eines Expertenworkshops für die Erstellung eines überarbeiteten Entwurfes und durch die Durchführung eines offenen Reviews dieses Entwurfes. So soll eine neue Vorlage erarbeitet werden, die bei der fünften IPBES-Vollversammlung (07.-10.03.2017 in Bonn) zur Entscheidung vorgelegt werden kann.

Eine nach den IPBES-Rahmenbedingungen ausgewählte Expertengruppe hatte sich vom 2. bis 4. August 2016 in Bonn getroffen und ein überarbeitetes 7-seitiges Scoping-Dokument erstellt. Dieses finden Sie hier...

Bitte stellen Sie Ihre Kommentare ausschließlich im Rahmen des dafür vorgesehenen template zur Verfügung und senden Sie dieses bis spätestens 2. Oktober 2016 ausgefüllt zurück an felice.vanderplaat@ipbes.net.

Den Originalaufruf des IPBES-Sekretariates vom 5. September 2016 finden Sie hier...

Eingestellt am 07. September 2016

 


Bestäuber-Broschüre beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung am 27./ 28.08.2016 im BMUB in Berlin vorgestellt

Am 27./ 28. August 2016 fand in Berlin der Tag der offenen Tür der Bundesregierung statt. Die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle (KS) stellte zu diesem Anlaß im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) eine deutschsprachige Erläuterung zur Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger des IPBES-Berichts zu „Bestäuber, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion“ vor. Erstellt wurde diese Broschüre durch die KS im Auftrag des (BMUB) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die wissenschaftliche Beratung übernahm Prof. Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Halle, der als koordinierender Leitautor an der Erstellung des IPBES-Berichts beteiligt war.

Die Bestäuber-Broschüre finden Sie hier...

Der Stand der KS wurde an beiden Tagen von einem sehr diversen Publikum gut besucht. Während am Samstag Fachpublikum überwog (u.a. politisches Publikum, Diplomaten und NGOs), so bestimmte am Sonntag die interessierte Öffentlichkeit das Bild (Hobby-Imker, Kleingärtner, Studenten, junge Familien und Rentner mit ihren Enkelkindern). Die Bestäuber-Broschüre fand bei allen Besucher-Gruppen starken Anklang.
Zusätzlich angelockt wurden die Besucher durch Honig von repräsentativen Berliner Standorten der „Stiftung für Mensch und Umwelt“, der am Stand der KS verkostet werden konnte. Ein weiteres Highlight stellten die Samenkugeln mit einer besonders Bestäuber-freundlichen Blumenmischung dar, die an die Besucher des Standes verteilt wurden.
Tatkräftig unterstützt wurde die KS durch Dr. Katrin Reuter vom Museum für Naturkunde, Berlin/ Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo).

Der Stand der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung am 27./ 28.08.2016 im BMUB in Berlin:

Foto: Kristof Schuster
Foto: Kristof Schuster



Foto: Kristof Schuster
Foto: Kristof Schuster



Foto: Kristof Schuster
Foto: Kristof Schuster

Eingestellt am 06. September 2016

Das vierte Webinar vom  9. August 2016 zum IPBES Values Guide ist nun online verfügbar

Diesmal stellte Frau Professor Patricia Balvanera, Nationale Autonome Universität von Mexiko, als koordinierende Lead-Autorin der Kapitel 1 und 2 den IPBES Values Guide (vorläufiger Leitfaden zur unterschiedlichen Konzeptualisierung der verschiedenen Werte der Natur) vor.

Der IPBES Values Guide wurde auf der 4. IPBES Plenarsitzung im Februar in Kuala Lumpur, Malaysia, angenommen und wird nun gegenwärtig in die laufenden regionalen, thematischen sowie in das globale Assessment integriert (Link zum Values Guide hier: PDF).

Prof. Balvanera hat zunächst die Ursachen und Sichtweisen aus denen verschiedene Werte von Natur und Biodiversität resultieren erörtert und verschiedene Möglichkeiten der Konzeptualisierung von Werten angesprochen. Die Einbeziehung von lokalem und indigenem Wissen ist ein zentrales Element um vielfältige Werte zu erkennen. Als Kernstück des IPBES Values Guides wurde ein schrittweises Verfahren entwickelt, mit dem Werte systematisch aufgedeckt werden und zur Entscheidungsfindung beitragen können. Die Fragen der Teilnehmer im Anschluss an den Vortrag von Prof. Balvanero drehten sich vielfach um die Problematik wie „Unbewertbares“ einbezogen werden kann, oder wie man sehr verschiedene Werte zusammenbringen kann. Hier gab Prof. Balvanera hilfreiche Beispiele zu Methoden und Vorgehensweisen, die wichtige Ansatzpunkte liefern können.

Das Webinar sowie die Präsentationsfolien von Prof. Balvanera sind jetzt unter www.ipbes.net/webinars abrufbar.

Eingestellt am 17. August 2016


Wie kann eine stärkere  Beteiligung der Sozial- und Geisteswissenschaften im IPBES-Prozess  gelingen? Eine Session auf der European Ecosystem Services Conference im September 2016 in Antwerpen / Belgien lädt ein zur Diskussion

Die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle organisiert gemeinsam mit Dr. Alice Vadrot, Universität Cambridge, UK; Privatdozent Dr. Jens Jetzkowitz und Prof. Dr. Michael Kirk, beide von der Philipps-Universität Marburg; Prof. Dr. Lindsay C.  Stringer, Universität Leeds, UK; Dr. Hans Keune, Belgische Biodiversitätsplattform INBO sowie Dr. Eva Spehn, Universität Basel, Schweiz, eine Session am 20. September 2016 auf der European Ecosystem Services Conference in Antwerpen, Belgien, um diese Fragen mit internationalen Experten zu diskutieren.

Aufbauend auf einem Workshop der deutschen IPBES-Koordinierungsstelle im November 2015 (Link: http://www.de-ipbes.de/266.php) werden die Vorträge und Diskussionen in der Session Erkenntnisse und Sichtweisen aufzeigen, wie sich die Sozial- und Geisteswissenschaften gegenwärtig im IPBES-Prozess und in die verschiedenen IPBES-Arbeitsdokumente einbringen. Darauf aufbauend soll herausgearbeitet werden für welche Fragestellungen konkret eine stärkere Beteiligung der Sozial- und Geisteswissenschaften benötigt wird, um die Zielsetzungen von IPBES erreichen zu unterstützen. Dies schließt auch die Diskussion von Rahmenbedingungen und Möglichkeiten, die eine beständige Beteiligung von Sozial- und Geisteswissenschaften in allen Arbeitsschritten und Ebenen des IPBES-Prozesses (Forschungs-, Politik- sowie Gesellschaftsebene) begünstigen, mit ein. Hierzu ist es wichtig, sich mit anderen Science Policy-Plattformen auszutauschen, um gegenseitige Lernprozesse anzuregen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und einen intensiven Austausch mit allen an diesem Thema interessierten Experten.

Weitere Informationen zum Ablauf der Session finden Sie hier: PDF

Eine Anmeldung zur European Ecosystem Services Conference, 19-23. September 2016,  in Antwerpen, Belgien ist bis zum 2. September 2016 hier Link möglich.

Eingestellt
am 17. August 2016


Viertes Webinar-Online-Seminar am 9. August 2016: diesmal zu wesentlichen Konzepten des Leitfadens hinsichtlich verschiedener Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität

Das IPBES Sekretariat hält zur Zeit - mit Unterstützung der Task Force und der technischen Unterstützungseinheit (Technical Support Unit / TSU) zu Capacity Building - eine Reihe von Webinaren (Web-basierte Seminare) in englischer Sprache ab.

Das vierte Webinar findet am 9. August von 16:00 bis 17:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit statt. Prof. Patricia Balvanera ist koordinierende Leitautorin der Kapitel I und II des IPBES-Leitfadens. Sie wird im Webinar die wesentlichen Konzepte des Leitfadens hinsichtlich verschiedener Konzeptualisierungen von Werten sowie die daran geknüpften Empfehlungen vorstellen und diskutieren.

Dieses Webinar richtet sich hauptsächlich an Autoren, die an der Erstellung von regionalen und thematischen IPBES-Assessments beteiligt sind sowie an Experten, die in weiteren Prozessen bei der Erstellung von IPBES-Assessments mitarbeiten (z.B. Gutachter und TSUs). Darüber hinaus richtet sich das Webinar an Experten, die sich näher über den Ansatz von IPBES hinsichtlich verschiedener Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität informieren möchten oder sich mit Themen mit Bezug zu Ökosystemleistungen und Bewertungsverfahren befassen.

Sie können sich für die Teilnahme am Webinar hier registrieren.

Das Webinar wird mit einer Frage & Antwort-Sitzung enden. Sollten Sie bereits Fragen zum Thema haben, können Sie diese bei Ihrer Registrierung stellen oder an diese Email-Adresse senden.

Aufnahmen aller durchgeführten Webinare sind hier erhältlich.

Für Fragen sowie Anregungen wenden Sie sich bitte an die technische Unterstützungseinheit zu Capacity-Building von IPBES.

Eingestellt am 05. August 2016


 Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem 3. IPBES-Webinar zu Bestäubern und Bestäubung jetzt online verfügbar

Die Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem aktuellen IPBES Assessment zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion (IPBES-Arbeitselement 3a) wurden durch Professor Potts von der Universität Reading, UK, Co-Chair des Berichts, am 23. Juni 2016 im dritten von zehn IPBES Webinaren vorgestellt. Das Webinar dauerte eine Stunde. Nach einem Vortrag von 35 Minuten wurden Fragen aus dem Teilnehmerkreis beantwortet.
Im Vortrag wurden zunächst die enorme Diversität und Bedeutung der Bestäuber vorgestellt. Es folgte eine Zusammenfassung des aktuellen Status, der (meist negativen) Trends und der Gründe hierfür. 
Als Erfahrungen aus der Berichterstellung wurden betont: die Notwendigkeit der Einbindung eines regional, lokal und interdisziplinär ausgeglichenen Know-hows, die sorgfältige Planung von Schreibphasen sowie die Wichtigkeit der Teilnahme an allen Autorentreffen.
Das Webinar ist unter dem Link abrufbar.

Eingestellt am 04. August 2016


Einreichungsfrist verlängert!

Der Stichtag für die Kommentierung der ersten Entwürfe von IPBES Assessments wurde um eine Woche auf den 18. Juli 2016 verlängert.

Es stehen fünf Berichte zur Verfügung, ein Bericht zum Thema „Landdegradierung und Wiederherstellung“ (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 3bi) sowie  vier „regionale/ subregionale Assessments zu Biodiversität und Ökosystemleistungen" (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 2b) in Afrika, Amerikas, Asien-Pazifik und Europa & Zentralasien.

Der Umfang dieser Entwürfe beträgt zwischen 250 und 750 Seiten.

Interessenten können sich noch unter dem Link registrieren. Bitte beachten Sie, dass die ersten Entwürfe der Assessments vertraulich sind.

Eingestellt am 05. Juli 2016

 


Drittes Webinar-Online-Seminar am 23. Juni 2016: diesmal zum IPBES-Bestäuberbericht

Das IPBES Sekretariat gibt zur Zeit, mit Unterstützung der Task Force und der Technical Support Unit (TSU) zu Capacity building, eine Reihe von Webinars (Web-basierte Seminare) in englischer Sprache heraus, die sich an alle richten, die sich näher über IPBES und über die Arbeit der Plattform informieren möchten. Die ersten beiden Webinars zu den Themen „The IPBES Assessment Process“ und „The Conceptual Framework“ haben bereits stattgefunden und sind hier verfügbar.

In dieser Seminarreihe findet am Donnerstag, den 23. Juni 2016 von 14 Uhr bis 15 Uhr mitteleuropäischer Zeit das nächste und damit dritte Seminar statt: Prof. Simon Potts, Co-Chair des abgeschlossenen IPBES-Berichtes zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion, wird diesen „Bestäuber-Bericht“  vorstellen. Herr Potts wird auf zentrale Ergebnisse, aber auch auf  die gewonnenen Erkenntnisse bei der Erstellung des Berichts eingehen.

Die englischsprachige Zusammenfassung für politische Entscheidungen des umfangreichen „Bestäuber-Berichts“ erhalten Sie hier... 

Sie können sich unter dem folgenden Link für die Teilnahme an diesem Web-basierten Seminar registieren: Registrierung

Mehr Informationen zum Hintergrund und zum Referenten finden Sie hier...

Für Fragen, weitere Vorschläge oder Anregungen steht die IPBES TSU zu Capacity Building zur Verfügung unter: tsu.capacitybuilding@ipbes.net

Eingestellt am 22. Juni 2016


Aufruf zur Kommentierung: Erste Entwürfe für vier "regionale/subregionale Assessments zu Biodiversität und Ökosystemleistungen" (IPBES-Arbeitselement 2b) und für das „Thematische Assessment zu Landdegradierung und Wiederherstellung“ (IPBES-Arbeitselement 3bi) - Frist 11. Juli 2016

IPBES ruft zur Kommentierung der ersten Entwürfe zu den Assessments (First Oder Drafts) der folgenden Arbeitselemente auf:

• Erste Entwürfe für „Regionale/subregionale Assessments zu Biodiversität und Ökosystemleistungen" (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 2b):

o Region Afrika
o Region Amerikas
o Region Asien & Pazifik
o Region Europa & Zentralasien (ECA)

• Erster Entwurf für das „Thematische Assessment zu Landdegradierung und Wiederherstellung“ (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 3bi)

Experten sind eingeladen, sich zu beteiligen und können sich grundsätzlich in mehreren Assessments und mehreren Kapiteln einbringen. Die Frist zum Einreichen der Kommentare läuft bis zum 11. Juli 2016.

Experten müssen sich hier unter dem Link registrieren lassen. Bitte beachten Sie, dass eine Registrierung für bereits registrierte Experten über ein Login oder als neuer User über ein Registrierungsformular erfolgen muss.

Bei erfolgreicher Registrierung wird Ihnen das IPBES-Sekretariat innerhalb von 48 Stunden den Zugang zu den Kapiteln der Assessment-Entwürfe unter dem folgenden Link gewähren.

Bitte beachten Sie, dass die ersten Entwürfe der Assessments vertraulich sind. Sie sind zu strenger Vertraulichkeit verpflichtet und dürfen Inhalte der Entwürfe weder zitieren, kopieren, noch in irgendeiner Form weitergeben. Kommentierungen können nur akzeptiert werden, wenn Sie nach bestimmten Richtlinien über ein vorgegebenes Formular (Review comments template) erfolgen. Alle kommentierenden Experten werden anschließend über die IPBES Webseite bekannt gegeben und im Anhang der Assessments genannt.

Sie müssen Ihre Kommentare über die unter den Arbeitselementen angegebenen Mailadressen der jeweiligen Technical Support Units (TSU) des IPBES einreichen:

• Kommentare zum ersten Entwurf des Assessments für Afrika: tsu.africa@ipbes.net
• Kommentare zum ersten Entwurf des Assessments für die Amerikas; tsu.americas@ipbes.net
• Kommentare zum ersten Entwurf des Assessments für Asien & Pazifik: ipbes-tsu-ap@iges.or.jp
• Kommentare zum ersten Entwurf des für Europa & Zentralasien (ECA): andre.mader@ips.unibe.ch und amor.torre@ips.unibe.ch
• Kommentare zum ersten Entwurf für das „Thematische Assessment zu Landdegradierung und Wiederherstellung“: tsu.landdegradation@ipbes.net

Wir laden Sie ein, Ihre Kommentare zudem bis 17. Juni 2016 unter de-ipbes@dlr.de an die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle zu senden. Auf diesem Weg können die Einschätzungen der deutschen Expertinnen und Experten auch in der Kommentierung der Bundesregierung berücksichtigt werden.

Zum ausführlichen Aufruf gelangen Sie hier...

Eingestellt am 31. Mai 2016


Neue IPBES Webinar Serie

Das IPBES Sekretariat gibt zur Zeit mit Unterstützung der Task Force und der Technical Unit (TU) zu Capacity building eine Reihe von Webinars (Online Seminaren) in englischer Sprache heraus, die sich an alle richten, die sich näher über IPBES und über die Arbeit der Plattform informieren möchten. Die ersten beiden Webinars zu den Themen „The IPBES Assessment Process“ und „The Conceptual Framework“ haben bereits stattgefunden und sind verfügbar unter http://www.ipbes.net/webinars.

In dieser ersten Seminarreihe sollen demnächst 8 weitere Webinars folgen, die über den Veranstaltungskalender (Events) bekannt gegeben werden unter: www.IPBES.net

Für Fragen, weitere Vorschläge oder Anregungen steht die TU Capacity Building zur Verfügung unter: tsu.capacitybuilding@ipbes.net

Eingestellt
am 24. Mai 2016

Vom IPBES-Sekretariat veröffentlicht: Aufruf zur Nominierung von Experten für

• das globale Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES-Arbeitselement 2c);
• einen Workshop zur Überarbeitung der Rahmenstudie (Scoping) zum thematischen Assessment zu nachhaltiger Nutzung der Biodiversität (IPBES-Arbeitselement 3biii).

Zum Aufruf gelangen Sie hier...

Inhaltliche Details zu beiden IPBES-Arbeitselementen finden Sie hier...

Die Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie für Bildung und Forschung laden nationale Experten ein, sich an diesem Aufruf zu beteiligen. Ausdrücklich werden auch Experten mit sozial- oder geisteswissenschaftlicher Expertise ermuntert, sich in diesen Prozeß einzubringen.
Zum Einladungsschreiben der Ministerien gelangen Sie hier...

Das deutsche Verfahren zur Unterstützung des internationalen Nominierungsprozesses wird im Einladungsschreiben erläutert. Für eine Nominierung über die deutsche Regierung müssen die Bewerbungen zunächst bei der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle eingereicht werden (de-ipbes@dlr.de). Die nationale Bewerbungsfrist endet am 13. April 2016.

Für Ihre nationale Bewerbung bitten wir Sie, bereits die "Application Form" zu nutzen, die im Falle einer Nominierung später auch über das IPBES-Portal hochgeladen werden muss und die wir Ihnen hier  als Word Dokument zur Verfügung stellen. Diese „Application Form“ reichen Sie bitte zusammen mit Ihrem englisch-sprachigen CV bis zu o.g. Frist bei der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle ein.

Weitere Hinweise für nominierte und ausgewählte Experten: Auf Wunsch mehrerer Mitgliedsstaaten und Stakeholder gibt das IPBES Sekretariat in Abstimmung mit dem IPBES Büro zusätzliche Hinweise zur Nominierung und Auswahl von Experten für Arbeitsgruppen, Expertengruppen und Assessments, die auf Entscheidungen von IPBES-2 beruhen.
Zu diesem Dokument gelangen Sie hier...

Eingestellt
am 21. März 2016


Zusammenfassung des methodischen Assessments zu "Szenarien und Modellierung" für politische Entscheidungsträger online erhältlich.

Das IPBES-Sekretariat hat die von den Mitgliedsstaaten auf dem vierten Plenum des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-4) am 28.02.2016 in Kuala Lumpur, Malaysia, angenommene 21-seitige Zusammenfassung des Berichts zum Thema " methodisches Assessment zu Szenarien und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen" freigegeben. Die Zusammenfassung für Entscheidungsträger ist hier erhältlich: (PDF-Dokument)

Eingestellt
am 18. März 2016



Vom IPBES-Sekretariat veröffentlicht: Aufruf zur Nominierung von Experten für


• das globale Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES-Arbeitselement  2c);
• einen Workshop zur Überarbeitung der Rahmenstudie (Scoping) zum thematischen Assessment zu nachhaltiger Nutzung der Biodiversität (IPBES-Arbeitselement 3biii).

Zum Aufruf gelangen Sie hier...

Die Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie für Bildung und Forschung laden nationale Experten ein, sich an diesem Aufruf zu beteiligen. Ausdrücklich werden auch Experten mit sozial- oder geisteswissenschaftlicher Expertise ermuntert, sich in diesen Prozeß einzubringen.

Das Anmeldeverfahren für Experten über das IPBES-Portal erfordert die Angabe einer Regierung und/ oder einer Organisation als Referenz. Eine Selbstnominierung ist nicht möglich.

Wenn Sie an einer Mitarbeit in den o.g. Expertengruppen des IPBES Interesse haben und hierfür über die deutsche Regierung nominiert werden möchten, so finden Sie in Kürze an dieser Stelle nähere Informationen zum mit den Ministerien abgestimmten nationalen Nominierungsverfahren.

Eingestellt am 16. März 2016



Zusammenfassung des Assessments zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion für politische Entscheidungsträger online erhältlich

Das IPBES-Sekretariat hat die von den Mitgliedsstaaten auf dem vierten Plenum des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-4) am 28.2.2016 in Kuala Lumpur, Malaysia, angenommene Zusammenfassung des Berichts zum Thema "Bestäuber, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion" freigegeben. Die 24-seitige Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger stellt wissenschaftlich fundierte Informationen zu Status und Trends, zu Treibern von Veränderungen sowie zu den daraus resultierenden Risiken für Bestäuber, Bestäubung und für die Nahrungsmittelproduktion zusammen, um darauf aufbauend Handlungsoptionen für die Entscheidungsfindung abzuleiten. Die Zusammenfassung für Entscheidungsträger ist hier erhältlich: (PDF-Dokument)

Eingestellt am 14. März 2016



Einladung zum 4. Nationalen IPBES-Forum vom 28.-29. Januar 2016 in Hotel Collegium Leoninum, Bonn


Wie entwickeln sich die nationalen Aktivitäten rund um IPBES (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services)? Was berichten die IPBES-Experten aus der Arbeit in den Expertengruppen? Ziel des 4. Nationalen IPBES-Forums ist es, über laufende IPBES-Aktivitäten zu informieren und Entwicklungen gemeinsam zu diskutieren. Darüber hinaus tragen die Teilnehmer des Forums zur Entwicklung nationaler Positionen für das vierte Plenum des IPBES (IPBES-4, 22.-28. Februar 2016, Kuala Lumpur, Malaysia) bei.

Erstmalig werden auf IPBES-4 fertiggestellte Assessments geprüft und verabschiedet. Dies sind die beiden Assessments zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion (Deliverable 3a) sowie zu Szenarien und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen (Deliverable 3c), respektive die Annahme ihrer Zusammenfassungen für Entscheidungsträger.

Darüber hinaus werden die Scoping-Dokumente zum globalen Assessment zu Biodiversität (Deliverable 2c), zu invasiven gebietsfremden Arten (Deliverable 3bii), zu nachhaltiger Nutzung (Deliverable 3biii) sowie zu Politikunterstützungsinstrumenten sowie Methoden hinsichtlich verschiedener Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität (Deliverable 3d) vertieft diskutiert. Eine Annahme dieser Machbarkeitsstudien auf IPBES-4 würde entsprechende Assessments einleiten, für die Deutschland wieder nationale Experten nominieren wird. Des Weiteren werden Kapazitätenaufbau, Integration verschiedener Wissensformen sowie Kommunikations- und Beteiligungsstrategien im  IPBES diskutiert.
Das Forum ist eine bereits etablierte Plattform für interessierte Akteure und Interessensgruppen aus Wissenschaft, Politik und Nichtregierungsorganisationen und wird im Auftrag der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) von der nationalen IPBES-Koordinierungsstelle ausgerichtet.

Die zweittägige Veranstaltung findet statt am
28. und 29. Januar 2016 im
Hotel Collegium Leoninum, Noeggerathstraße 34, 53111 Bonn
www.leoninum-bonn.de

Hier können Sie sich zum 4. Nationalen IPBES-Forum  bis zum 11. Januar 2016 anmelden: Anmeldelink
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl werden die Anmeldungen nach Eingang berücksichtigt.

Programm: Nähere Informationen zum Tagungsprogramm finden Sie hier: (PDF-Dokument)

Übernachtung: Zimmerkontingente sind am Tagungsort für die Teilnehmenden der Veranstaltung geblockt. Bitte nehmen Sie Ihre Buchung selber unter dem Stichwort  "IPBES" vor.

Anmeldung in die Datenbank: Wenn nicht bereits geschehen, möchten wir Sie auch bitten, sich über das folgende Anmelde-Fenster anzumelden, so dass Sie in die Datenbank der Koordinierungsstelle aufgenommen werden: Anmeldung
Über diese Datenbank generiert die deutsche IPBES-Koordinierungsstelle ihren Verteiler zur Versendung des Newsletters sowie anderer aktueller Nachrichten zu IPBES.

Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich bitte an die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle unter de-ipbes@dlr.de.

Wir freuen uns auf ein spannendes Forum und interessante Diskussionen mit Ihnen. 

Eingestellt am 23. November 2015



Aufruf zur Kommentierung: Entwurf Scoping-Bericht "Globales Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen" (IPBES-Arbeitselement 2c) - Frist 03. November 2015

 

IPBES ruft zur Kommentierung des Entwurfs des Scoping-Dokuments für ein ‚Globales Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen‘ (IPBES-Arbeitselement 2c) auf und lädt dazu ein, Gedanken zum vorgeschlagenen Ansatz zu äußern, insbesondere aus Sicht der Nutzer dieses zukünftigen Assessments. Alle Experten mit relevanter Expertise sind eingeladen, sich zu beteiligen.

Im Anschluß an die Kommentierungsrunde wird die zuständige Expertengruppe das Dokument finalisieren und zur Entscheidung bei der nächsten IPBES-Vollversammlung (IPBES-4, 22.-28.02.2016, Kuala Lumpur, Malaysia) einreichen.

Den 7-seitigen Scoping-Entwurf finden Sie hier: Link

Die zu verwendende Vorlage zur Kommentierung finden Sie hier: Link

Die Frist zum Einreichen der Kommentare unter hien.ngo@ipbes.net läuft bis zum 03. November 2015.

Wir laden Sie ein, Ihre Kommentare zudem bis zum 27. Oktober 2015 unter de-ipbes@dlr.de an die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle zu senden. Auf diesem Wege können die Einschätzungen der deutschen Expertinnen und Experten auch in der Kommentierung der Bundesregierung berücksichtigt werden.

 Eingestellt am 16. Oktober 2015


  
Aufruf zur Kommentierung (30. September – 31. Oktober 2015): Scoping-Bericht "Politikunterstützungsinstrumente sowie Methoden hinsichtlich verschiedener Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität und des Nutzens der Natur für den Menschen" (Deliverable 3d) für den zweiten Review freigegeben

Das IPBES-Sekretariat lädt Regierungen und Stakeholder in der Zeit vom 30. September bis 31. Oktober 2015 zum zweiten offenen Review des Scoping-Berichtes „Politikunterstützungsinstrumente sowie Methoden hinsichtlich verschiedener Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität und des Nutzens der Natur für den Menschen (einschließlich Ökosystemleistungen"(3d) ein.

Die Kommentare aus dem ersten offenen Reviewprozess (26. Februar bis 31. März 2015) und aus der dritten IPBES-Vollversammlung (IPBES-3, Januar 2015) wurden bei einem Expertentreffen der Arbeitsgruppe zu 3d im Juni 2015 diskutiert und in den Scopingbericht eingearbeitet, so dass dieser nun für den zweiten Reviewprozess vorliegt. Der Entwurf des Scopingberichtes mit allen notwendigen Informationen zum Kommentierungsaufruf ist zu finden unter: (PDF-Dokument)

Alle Kommentare sind an das Sekretariat unter secretariat@ipbes.net zu senden. Für die Kommentierung ist das “Template_Comments_IPBES_3_8_Revised” zu verwenden, das über die IPBES-Seite heruntergeladen werden kann. Auch alle weiteren Informationen unter: Link

 Eingestellt am 06. Oktober 2015


 
Aufruf zur Teilnahme an zwei Stakeholder-Tagen im Vorfeld des 4. Treffens des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-4) in Malaysia am 20. und 21. Februar 2016
. Bitte beachten Sie die Fristen!

Im Vorfeld aller IPBES Vollversammlungen werden sogenannte Stakeholder-Tage organisiert, die für alle Mitglieder, Beobachter und Stakeholder im IPBES-Prozess offen sind.

Die Treffen ermöglichen es einer großen Bandbreite von interessierten Organisationen aktuelle Informationen zu laufenden IPBES-Prozesse zu erhalten und Ihr eigenes Engagement in diesen Prozessen durch den informellen Austausch von Sichtweisen auf verschiedene Aspekte der Verhandlungsagenda zu diskutieren. Ein mögliches Resultat solcher Treffen sind gemeinsam erarbeitete Positionen zu Schlüsselthemen aus der Sicht der Stakeholder.

Um diese Praxis beizubehalten, wird im Vorfeld der vierten Vollversammlung des Weltbiodiversitätsrates IPBES am 20. und 21. Februar 2016 ein zweitägiges Treffen organisiert, das im Konferenzzentrum in Kuala Lumpur (Kuala Lumpur Convention Centre) in Malaysia stattfinden wird.

Stakeholder, die bisher noch nicht offiziell als Beobachter für die IPBES-Vollversammlung registriert sind können dies noch unter registration bis zu einer Frist am 16. Oktober 2015 tun. Danach ist keine Teilnahme an der IPBES-Vollversammlung mehr möglich!

Stakeholder, die interessiert sind sich an der Organisation der IPBES-4-Stakeholder-Tage zu beteiligen können Ihr Interesse bis zum 31. Oktober bekunden.

Weitere Informationen unter: Link

Eingestellt am 05. Oktober 2015


 
4. Treffen des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-4) vom 22.-28. Februar 2016 in Kuala Lumpur, Malaysia

Der Weltbiodiversitätsrat, IPBES, will politischen Entscheidungsträgern objektive und zuverlässige Informationen über den Zustand und die Entwicklung der biologischen Vielfalt und ihrer Ökosystemleistungen zur Verfügung stellen. Das vierte Treffen dieses zwischenstaatlichen Gremiums zur wissenschaftlichen Politikberatung (IPBES-4) findet vom 22.-28. Februar 2016 in Kuala Lumpur, Malaysia, statt.
Auf IPBES-4 wird der Weltbiodiversitätsrat die erzielten Fortschritte im verabschiedeten IPBES-Arbeitsprogramm für 2014-2018 bewerten. Hierbei werden auch die für die Umsetzung des Arbeitsprogramms notwendigen institutionellen sowie Haushalts-Maßnahmen analysiert. Die Mitgliedsländer werden auf IPBES-4 insbesondere ersucht, die beiden ersten IPBES-Assessments zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion (Deliverable 3a) sowie zu Szenarien und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen (Deliverable 3c) für deren Verabschiedung zu prüfen, respektive die Zusammenfassungen für Entscheidungsträger (Summary for Policymakers) anzunehmen.
Die Arbeits- und Informationsdokumente für IPBES-4 werden im Laufe des zweiten Halbjahres 2015 auf der Webseite des IPBES-Sekretariats eingestellt. Die deutsche IPBES-Koordinierungsstelle wird nach IPBES-4 eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse von IPBES-4 auf ihrer Webseite veröffentlichen.

Weitere Informationen unter: Link



4. Nationales IPBES-Forum vom 28.-29. Januar 2016 in Collegium Leoninum, Bonn

Im Auftrag der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) wird das nationale IPBES-Forum in Vorbereitung auf die internationalen Verhandlungen des Weltbiodiversitätsrats organisiert. Das Forum wird über laufende IPBES-Aktivitäten und Entwicklungen informieren. Die Teilnehmer werden zur Erarbeitung nationaler Positionen für das vierte Plenum des IPBES (IPBES-4) beitragen, das vom 22.-28. Februar 2016 in Kuala Lumpur, Malaysia, stattfindet. Das Forum bietet darüber hinaus einen einzigartigen Rahmen für den Austausch von Ideen sowie die Knüpfung neuer Partnerschaften, um das IPBES-Arbeitsprogramm gemeinsam und erfolgreich umzusetzen. Ein vorläufiges Programm der zweitägigen Veranstaltung wird in Kürze auf der Webseite der deutschen IPBES-Koordinierungsstelle veröffentlicht.




IALE-D Jahrestagung vom 20.-23. Oktober 2015 in Bonn

Die Jahrestagung der deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Landschaftsökologie (IALE-D) befasst sich mit Ökosystemleistungen zur Sicherung einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung und eines nachhaltigen Ressourcenmanagements. Dieses Jahr steht insbesondere die praktische Anwendung des Ökosystemleistungs-Konzeptes im Fokus. Die bisherigen Erfahrungen können insbesondere für die aktuell laufende Erstellung  der regionalen /subregionalen  IPBES-Assessments zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (2b) sowie der damit verlinkten thematischen Assessments zu Landdegradierung und Wiederherstellung (3bi), invasiven Arten (3bii) sowie nachhaltiger Nutzung (3biii) wichtige Beiträge leisten. Zu Beginn der Tagung stellt die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle daher Möglichkeiten zur Einbindung nationaler Fachexpertise in den IPBES-Prozess vor, um sie gemeinsam zu diskutieren.

Weitere Informationen zum Programm unter: Link




Fachworkshop zu MAES (Mapping and Assessment of Ecosystems and their Services) im Rahmen der IALE-D Jahrestagung am 20. Oktober 2015 in Universitätsclub Bonn

Im Rahmen der IALE-D Jahrestagung finden die Veranstaltung "MAES-DE+2015: Fachworkshop des Projektes „Nationale Ökosystemleistungsindikatoren“ sowie das „Statustreffen des Expertennetzwerks zur Unterstützung von MAES in Deutschland“ statt. MAES kann als umfassender europäischer Kartierungs- und Analyseansatz für Ökosysteme wichtige Impulse für die aktuell  laufende Erstellung z.B. der regionalen /subregionalen Assessments zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (Deliverable 2b) sowie der damit verlinkten thematischen Assessments zu Landdegradierung und Wiederherstellung, zu invasiven Arten sowie zu nachhaltiger Nutzung liefern. Im Rahmen eines Impulsvortrags durch die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle werden Möglichkeiten zur Einbindung nationaler Fachexpertise in den IPBES-Prozess diskutiert.

Weitere Informationen unter: Link




Erstes IPBES Capacity Building Forum vom 19.-22. Oktober 2015 in Dehradun, Indien

Auf Grundlage von Entscheidung IPBES-3/1* findet das erste IPBES Capacity Building Forum vom 19.-22. Oktober 2015 in Dehradun, Indien, statt. Diskutiert werden die Entwicklung des Dialogs zwischen Empfängern, Umsetzern und Finanzieren. Die Ziele sind: Kooperationen auszuloten, Partnerschaften für die Steuerung des und Lieferung aus dem Capacity Building-Programm voran zu treiben und weitere Aktionen im Bereich Capacity Building zu planen, inklusive der Vorbereitung künftiger Sitzungen des Forums.
Eine Teilnahme erfolgt auf Einladung durch das IPBES Bureau. Mitgliedsstaaten und Beobachter-Organisationen waren bis zum 24. Juli 2015 aufgerufen, dem Bureau entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Deutschland befürwortet diesen Prozess und hat seinerseits Experten nominiert.
Ein zweites Forum ist für 2016 geplant. Eine vorläufige Agenda des ersten Forums finden Sie hier: (PDF-Dokument)

 * IPBES-Entscheidung: The Plenary "takes note of the preliminary plans for convening, in 2015, the first capacity-building forum of the Platform with representatives of conventional and potential sources of funding and requests the Bureau, with the support of the secretariat, the task force on capacity-building and its technical support unit, to convene the forum during the second half of 2015 on the basis of a call for expressions of interest to take part in the forum and requests a report on the outcome of the forum to the Plenary at its fourth session” (Decision IPBES-3/1).


Erinnerung: Anmeldung zur Online-Konferenz vom 07.-25. September 2015 für die Erstellung von zwei ersten Scoping-Berichten zu Invasiven Arten (3bii) und zur Nachhaltigen Nutzung und Erhaltung der Biodiversität (3biii)

Für die Durchführung von Machbarkeitsstudien (scoping documents) zu den beiden thematischen Assessments zu „invasiven gebietsfremden Arten“ (IPBES Arbeitselement 3bii) und zu „nachhaltiger Nutzung und Erhaltung der Biodiversität“ (IPBES Arbeitselement 3biii) lädt IPBES erstmalig zu einer elektronischen Konferenz ein. Die elektronische Konferenz erstreckt sich über drei Wochen zwischen dem 07. und 25. September. Ziel ist es, zwei Dokumententwürfe zu entwickeln, auf deren Grundlage das multidisziplinäre Expertengremium (MEP) und das IPBES-Sekretariat die Machbarkeitsstudien zu den IPBES-Arbeitselementen 3bii und 3biii fertigstellen, so dass sie bei der vierten IPBES-Vollversammlung im Februar 2016 zur Entscheidung vorgelegt werden können.

In der ersten Woche wurden Rahmen, Gründe und Nutzen von Assessments zu „invasiven gebietsfremden Arten“ und zu „nachhaltiger Nutzung und Erhaltung der Biodiversität“ diskutiert sowie spezifische Fragen erörtert, die in den Assessments berücksichtigt werden sollen. Die Diskussionen der ersten Woche enden am Freitag den 11. September um 18:00 mitteleuropäischer Zeit. Die eingegangenen Diskussionsbeiträge werden danach zusammengestellt und in den verbleibenden zwei Konferenzwochen weiterentwickelt.

Wir möchten Sie nochmals auf diese elektronische Konferenz aufmerksam machen und Sie einladen, Ihr Fachwissen in die bereits laufenden internationalen Diskussionen zu „invasiven Arten“ und zu „nachhaltiger Nutzung der Biodiversität“ einzubringen.

Zur Teilnahme an der elektronischen Konferenz müssen Sie sich über eine Online-Registrierung unter dem folgenden Link anmelden: Link

Neben der Angabe zur eigenen Expertise ist bei der Registrierung anzugeben, für welche Themen Sie sich interessieren.

Weitere Informationen zu den Zielen und Inhalten der elektronischen Konferenz finden Sie unter: (pdf)

 Eingestellt am 11. September 2015



Anmeldung zur Online-Konferenz vom 07.-25. September 2015 für die Erstellung von zwei ersten Scoping-Berichten zu Invasiven Arten (3bii ) und zur Nachhaltigen Nutzung und Erhaltung der Biodiversität (3biii)

Im Rahmen eines transparenten Prozesses zur Durchführung von Machbarkeitsstudien (Scoping document) zu den beiden oben genannten Themen lädt IPBES Regierungen und Experten zu einer Online-Konferenz ein. Abweichend vom bisherigen Verfahren der Berichterstellung haben die Vertragsstaaten bei der dritten IPBES-Vollversammlung 2015 beschlossen die beiden thematischen Machbarkeitsstudien zu Invasiven gebietsfremden Arten (3bii) und zur Nachhaltigen Nutzung und Erhaltung der Biodiversität sowie Stärkung der Kapazitäten/Instrumentarien (3biii) im Rahmen von virtuellen Beratungen zu erstellen. Zu diesem Zweck lädt IPBES erstmalig zu einer elektronischen Konferenz ein, die sich über drei Wochen zwischen dem 07. und 25. September erstrecken wird. Regierungen und Experten sind eingeladen eigene Überlegungen in strukturierten und von Co-Chairs aus dem multidisziplinären Expertengremium des IPBES (MEP) geleiteten Internet-Diskussionsgremien einzubringen oder sich dort auf bereits eingegangene Beiträge zu beziehen. Am Ende jeder Woche wird ein Synthesebericht der vorhergehenden Diskussionen zusammengestellt, auf dessen Grundlage die im verbliebenen Zeitraum eingehenden Beiträge weiterentwickelt werden sollen. Ziel ist es zwei Dokumententwürfe zu entwickeln, auf deren Grundlage das MEP und das IPBES-Sekretariat die Machbarkeitsstudien zu 3bii und 3biii fertigstellen, so dass sie bei der vierten Vollversammlung im Februar 2016 zur Entscheidung vorgelegt werden können.

Zu weiteren Details und Inhalten des Review-Prozesses beachten Sie bitte den folgenden Link auf der IPBES-Seite ...hier

Für eine Anmeldung zur Teilnahme an der elektronischen Konferenz ist eine Online-Registrierung erforderlich unter: http://ipbes.net/j3/forum/index.php?/register/. Neben der Angabe zur eigenen Expertise ist bei der Registrierung anzugeben, für welche Themen Sie sich interessieren.





Das regionale IPBES Assessment für Europa und Zentralasien wird von der Universität Bern koordiniert, Schweiz


Die technische Unterstützungseinheit (TSU) für das regionale Assessment zu Europa und Zentralasien (IPBES-Arbeitselement 2b) wird am Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern, Schweiz, angesiedelt. Dieses regionale Assessment wird für die Subregionen Westeuropa, Osteuropa und Zentralasien den gegenwärtigen Status der Biodiversität und Ökosystemleistungen, Trends und Zukunftsprognosen sowie ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesellschaft bewerten. Die TSU wird die organisatorischen und administrativen Aktivitäten dieses Assessments koordinieren. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte ipbes.tsu-eca@ips.unibe.ch.

 

 

Ein erstes Treffen der vom multidisziplinären Expertengremium (MEP) für das Assessment ausgewählten Experten findet vom 31. August bis 04. September 2015 unter deutscher Beteiligung statt.

Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo) führte am 27. Mai 2015 am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum Frankfurt (BiK-F) einen Workshop mit der Fragestellung durch, wie deutsche Experten zum Gelingen der regionalen Assessments beitragen können (abgesehen von einer Nominierung als Experte zur Erstellung der Assessments). Möglich ist dies beispielsweise durch das Kommentieren der IPBES-Dokumente.

Die Ergebnisse des Workshops können eingesehen werden unter: Link




GfÖ-Jahrestagung vom 31. August bis 4. September 2015 in Göttingen

Das einwöchige Tagungsprogramm der GfÖ (Gesellschaft für Ökologie) umfasste 30 Sessions, die von Genetik und Mikroorganismen bis zum Klimawandel reichten. In der Session „Assessing ecosystems“ waren neben Informationen zu Beteiligungsmöglichkeiten in IPBES auch Berichte von in laufenden IPBES-Assessments beteiligten Autoren zu hören. Darüber hinaus wurden Ergebnisse zur globalen Erfassung von Wissenslücken über Ökosysteme weltweit und verschiedene nationale Ökosystem-Assessments vorgestellt.
Die Session war mit rund 60 Teilnehmern gut besucht. Der Vortrag der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle zu Beteiligungsmöglichkeiten in IPBES stieß auf großes Interesse bei den Zuhörern, die von Nachwuchswissenschaftlern bis hin zu im IPBES-Prozeß bereits beteiligten Experten reichte.
Das Programm ist zu finden unter: Link




Leitlinien für ein IPBES Stakeholder Netzwerk – Aufruf zur Kommentierung bis zum 03. August

Gastbeitrag: Malte Timpte, Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo)

Im Januar 2015 beschloss das IPBES Plenum in Bonn eine Strategie zur stärkeren Einbindung von Stakeholdern in die Umsetzung des IPBES Arbeitsprogramms, die nun vom IPBES Sekretariat umgesetzt wird. Mit der sog. Stakeholder Engagement Strategy (SES) wurde erstmals offiziell das Mandat verabschiedet, WissensträgerInnen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen in transparenter und umfassender Weise einzubinden.

Im Rahmen der Strategie wurde zudem die Etablierung eines selbstorganisierten und inklusiven Stakeholder-Netzwerks unterstützt – ein Vorschlag, der sich in fast zweijähriger Arbeit aus der Stakeholder-Community heraus entwickelt hatte. Seit dem dritten IPBES-Plenum im Januar 2015 (IPBES-3) ist die Idee des Netzwerks von einer Gruppe Freiwilliger (u.a. Weltnaturschutzunion (IUCN), Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung (NeFo), Internationaler Wissenschaftsrat (ICSU), Internationale Gesellschaft für Naturschutzbiologie (SCB), World Wide Fund For Nature (WWF)) weiterentwickelt worden.

Nun liegt ein erster Entwurf für Leitlinien (Terms of References) für ein solches Netzwerk vor, der die Ziele, Aufgaben und die Organisationsstruktur beschreibt.

Das Stakeholder Netzwerk lädt nun alle Interessierten ein, sich an der Kommentierung dieses Leitlinien-Entwurfs bis zum 03. August zu beteiligen.

Die eingegangen Vorschläge werden beim nächsten Stakeholder Treffen am 07. August in Montpellier diskutiert.
Mehr Infos und Anmeldung hier

Hier können Sie den Leitlinien-Entwurf herunterladen. Bitte senden Sie Ihre Kommentare im Dokument (mit Track Changes) an die Email-Liste des Netzwerkes: ipbes-engagement-network@googlegroups.com




Kapazitätenbedarfe in Osteuropa und Zentralasien für Stakeholder-Engagement in IPBES

Im Herbst 2014 gab die deutsche IPBES-Koordinierungsstelle eine Studie in Auftrag, um gemeinsam mit mehreren Ländern in Osteuropa und Zentralasien Kapazitätenbedarfe für ein umfassendes Stakeholder-Engagement in IPBES in diesen Regionen zu ermitteln. Im Februar 2015 wurde hierzu ein Workshop in Tbilisi, Georgien, in Zusammenarbeit mit dem georgischen Ministerium für Umweltschutz und natürliche Ressourcen ausgerichtet. 30 Experten aus Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Ungarn, Moldawien, der Russischen Föderation, der Türkei, Turkmenistan, der Ukraine und Deutschland nahmen an dem viertätigen Workshop teil.
Die Workshop-Ergebnisse wurden unter dem Titel "Shaping capacity-building for stakeholder engagement with IPBES according to most urgent capacity-building needs, identified with experts from Eastern Europe and Central Asia" zusammengefasst und dem internationalen IPBES-Sekretariat zur Verfügung gestellt. Von diesem wurden die Ergebnisse an die IPBES Task Force zu Kapazitätsaufbau (Deliverables 1A und 1B) und die Leiter des regionalen/ subregionalen Assessments zu Europa und Zentralasien weitergeleitet.
Die Ergebnisse finden Sie ...hier.




IPBES Stakeholder Meeting am 07. August 2015 in Montpellier, Frankreich

Die Gesellschaft für Naturschutzbiologie (Society for Conservation Biology) lädt zusammen mit weiteren IPBES Stakeholdern zu einem offenen Meeting zum Stand und zur Entwicklung des IPBES Stakeholder-Netzwerks ein. Das Meeting findet unmittelbar im Anschluss an den ,International Congress of Conservation Biology, ICCB‘ am 07. August 2015 in Montpellier, Frankreich, statt. Weitere Informationen finden Sie ...hier.




Für den Review freigegeben: Zweiter Entwurf des Fast Track Assessments "Bestäuber, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion", Deliverable 3a) (22. Mai - 17. Juli 2015)

Im Rahmen einer transparenten Erstellung des oben genannten Dokumentes einschließlich einer Summary for Policy Makers (SPM) hat IPBES am 22. Mai 2015 den zweiten Entwurf für den offenen Review-Prozess freigegeben. Experten mit relevanter Expertise und/oder Erfahrung sind eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Bei Interesse können Sie sich auf der folgenden IPBES-Seite für Deliverable 3a) registrieren lassen: Link. Sie finden auf dieser Seite auch weitere Hinweise zum Review-Prozess. Neben der Angabe zur eigenen Expertise (inklusive Veröffentlichungen) ist bei der Registrierung anzugeben, für welche(s) Kapitel Sie sich interessieren. Nach der Registrierung erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden den Zugang zum Bericht. Ihre Kommentare schicken Sie dann bitte direkt an die Koordinatorin des Assessments Hien Ngo (hien.ngo@ipbes.net).

Wir laden Sie ein Ihre Kommentare zudem bis 24. Juni 2015 (Frist vorverlegt!) unter de-ipbes@dlr.de an die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle zu senden. Auf diesem Weg können die Einschätzungen der deutschen Expertinnen und Experten auch in der Kommentierung der Bundesregierung berücksichtigt werden.

Alle beteiligten Experten werden nach Beendigung des Review-Prozesses auf der IPBES-Seite und im Annex des jeweiligen Dokuments genannt.




Aufruf der „Task Force on Indigenous and Local Knowledge (ILK) Systems“ zur Integration indigenen und lokalen Wissens in die laufenden regionalen/subregionalen Assessments (Deliverable 2b) – Bitte beachten Sie die kurzen Fristen!

IPBES hat sich zum Ziel gesetzt, besonders die indigenen und lokalen Wertvorstellungen, Herangehens- und Handlungsweisen in alle/n Assessments zu integrieren und zu berücksichtigen. Es wird daher dazu aufgerufen, relevantes, vorhandenes indigenes und lokales Wissen in die folgenden regionalen/subregionalen Assessments einzubringen:

- die IPBES-Region Afrika (Frist 15. Juni 2015)
- die IPBES-Region Europa und Zentralasien (Frist 29. Juni)
- die IPBES-Regionen Amerika sowie Asien & Pazifik (Frist 15. Juli)

Die genannten Assessments fokussieren thematisch u.a. auf:

- Landdegradierung und Wiederherstellung
- Nachhaltige Landnutzung und Schutz
- Invasive Arten und ihre Kontrolle

Beiträge können erfolgen durch:

- eigenes indigenes und lokales Wissen (ILK) mit Bezug zu Biodiversität
- Hinweise auf Projekte zu ILK mit Bezug zu Biodiversität
- Hinweise auf Publikationen zu ILK mit Bezug zu Biodiversität

Zum Aufruf gelangen sie ...hier.

Unter dem angegebenen Link finden Sie auch weitere Hinweise zum Prozess und zur Form der Beteiligung. Eine kleine Anzahl ausgewählter Wissensträger und/oder Experten wird an Workshops zu den Regionen Afrika und Europa und Zentralasien sowie an vorbereitenden Treffen im Juli/August 2015 teilnehmen können.




Für den Review freigegeben: Zweiter Entwurf des Fast Track Assessments "Politikunterstützungsinstrumente sowie Methoden der Szenarienanalyse und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen", Deliverable 3c) (15. Mai - 09. Juli 2015)

Im Rahmen einer transparenten Erstellung des oben genannten Dokumentes einschließlich eines Summary for Policy Makers hat IPBES am 12. Mai 2015 den zweiten Entwurf für den offenen Review-Prozess freigegeben. Experten mit relevanter Expertise und/oder Erfahrung sind eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Bei Interesse können Sie sich auf der folgenden IPBES-Seite für Deliverable 3c) registrieren lassen: Link. Sie finden auf dieser Seite auch weitere Hinweise zum Review-Prozess. Neben der Angabe zur eigenen Expertise (inklusive Veröffentlichungen) ist bei der Registrierung anzugeben, für welche(s) Kapitel Sie sich interessieren. Nach der Registrierung erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden das/die angegebene(n) Kapitel zusammen mit einer Excel-Tabelle für Ihre Kommentare. Ihre Kommentare schicken Sie dann bitte direkt an TSU-IPBES.scenarios@pbl.nl

Wir laden Sie ein Ihre Kommentare zudem bis 22. Juni 2015 (Frist vorverlegt!) unter de-ipbes@dlr.de an die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle zu senden. Auf diesem Weg können die Einschätzungen der deutschen Expertinnen und Experten auch in der Kommentierung der Bundesregierung berücksichtigt werden.

Alle beteiligten Experten werden nach Beendigung des Review-Prozesses auf der IPBES-Seite und im Annex des jeweiligen Dokuments genannt.




Nominierungsaufruf für das "IPBES young fellows pilot programme“ (Frist 31. Mai 2015)

06. Mai 2015, Bonn

Nachwuchswissenschaftler/-innen, die durch die Beteiligung an den regionalen und sub-regionalen Assessments (Afrika, Amerika, Asien-Pazifik sowie Europa und Zentralasien) oder die Beteiligung am thematischen Assessment zu Landdegradierung und Wiederherstellung Erfahrungen sammeln möchten, sind aufgerufen, sich für das "IPBES young fellows pilot programme“ nominieren zu lassen. Die Fellows wirken als Autoren an den Kapiteln derjenigen Assessments mit, für die sie ausgewählt werden. Sie besuchen zwei Autorentreffen und erhalten Schulungen zum IPBES-Assessment-Prozess. Nominierungen aus einem breiten Spektrum an Organisationen und Institutionen werden begrüßt. Selbst-Nominierungen sind ausgeschlossen. Es wird erwartet, dass die nominierenden Einrichtungen ihr Einverständnis zum erforderlichen Zeiteinsatz der Kandidaten geben. Interessierte Kandidaten können sich bis spätestens 31. Mai 2015 online bewerben. Die anschließend erforderliche Nominierung/Bestätigung durch die Organisation bzw. Institution sollte spätestens bis zum 5. Juni 2015 erfolgen. Frühere Nominierungen werden ausdrücklich begrüßt.

Nähere Informationen zum Programm und dem Nominierungsverfahren finden Sie ...hier.




Workshop: An der Schnittstelle von Wissenschaft & Politik - Wie deutsche Experten und Expertinnen zum Gelingen der regionalen Assessments von IPBES beitragen können

27. Mai 2015, Frankfurt / Main

Die Veranstaltung informiert über die gerade anlaufenden regionalen und subregionalen IPBES-Assessments sowie die Kopplung mit thematischen Assessments und soll der nationalen Forschungscommunity die Gelegenheit geben, gemeinsam eine Übersicht relevanter Akteure und Studien in Europa zu erstellen, die zum Gelingen der Assessments beitragen können. Die Diskussionen sollen Wissenslücken und notwendige Kapazitätsbedarfe sichtbar machen und daraus Empfehlungen ableiten, wie Lücken ggf. geschlossen werden können, um IPBES aktuell und zukünftig unterstützen zu können. Der Workshop wird organisiert durch das vom BMBF geförderte Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo) und am Biodiversität und Klima-Forschungszentrum (BiK-F) in Frankfurt/ Main ausgerichtet.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie ...hier.





Aufruf des IPBES-Sekretariats zur Kommentierung der Dokumente (Frist 31. März 2015)

 

  • Leitfaden für die Erstellung von Assessments auf verschiedenen Ebenen und ihre Integration (IPBES/3/INF/4; IPBES-Arbeitsprogramm: Element 2a)
  • vorläufiger Leitfaden zu verschiedenen Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität und des Nutzens der Natur für den Menschen, einschließlich Ökosystemfunktionen und -leistungen (IPBES/3/INF/7; IPBES-Arbeitsprogramm: Element 3d)
  • Scoping für eine methodologisches Assessment zu verschiedenen Konzeptualisierungen der Werte von Biodiversität und des Nutzens der Natur für den Menschen, einschließlich Ökosystemfunktionen und -leistungen (IPBES/3/8; IPBES-Arbeitsprogramm: Element 3d)
  • Vorschlag für ein Verzeichnis relevanter Politikunterstützungsinstrumente und Methoden (IPBES/3/INF/8 Annex III; IPBES-Arbeitsprogramm: Element 4c)
  • Anleitung, wie die Politikunterstützungsinstrumente sowie Methoden im Zusammenhang mit der Plattform gefördert und katalysiert werden könnten (IPBES/3/5 Annex II; IPBES-Arbeitsprogramm: Element 4c)

Zum Aufruf gelangen sie ...hier. Die genannten Dokumente sowie die zugehörigen Vorlagen zur Kommentierung finden Sie ...hier. Die Frist zum Einreichen der Kommentare bei secretariat@ipbes.net läuft bis zum 31. März 2015.

Das Sekretariat lädt ein, neben der separaten Kommentierung der Dokumente auch Gedanken zu äußern, wie das Zusammenspiel zwischen den Dokumenten gestärkt werden kann. Diese Aufgaben wurde auch beim vergangenen Plenum betont.

Es ist im Sinne der zuständigen Bundesministerien und der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle, wenn sich viele nationale Expertinnen und Experten an der Kommentierung der Dokumente beteiligen und auf diese Weise IPBES mitgestalten. Die Beiträge werden unserer Erfahrung nach sehr ernst genommen und in der Weiterentwicklung der Dokumente berücksichtigt.




Auswahl für die Expertennominierung der Bundesregierung getroffen

26. März 2015, Bonn

Das ad hoc Gremium hat am 25. März 2015 die Auswahl für die deutsche Expertennominierung zu den IPBES-Arbeitselementen 2b (Regionale/ subregionale Assessments zur Biodiversität), 2c (Scoping für ein globales Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen) und 3bi (Thematisches Assessment zu Landdegradierung und Wiederherstellung) getroffen. Die Expertinnen und Experten, die sich über die deutsche Koordinierungsstelle für eine Nominierung durch die Bundesregierung beworben haben, wurden über die Entscheidung zeitnah informiert. Die Nominierten können nun ihre Bewerbung beim IPBES-Sekretariat einreichen. Über die Mitglieder des ad hoc Gremiums können Sie sich ...hier informieren. Zum Ablauf des Nominierungsprozesses siehe untenstehende Meldung zum Nominierungsaufruf.




Vom IPBES-Sekretariat veröffentlicht: Aufruf zur Nominierung von Experten für
  • die regionalen/subregionalen Assessments zu Biodiversität (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 2b),
  • das thematische Assessment zu Landdegradierung und Wiederherstellung (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 3bi),
  • das Scoping für ein globales Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen (IPBES-Arbeitsprogramm: Element 2c).

Zum Aufruf gelangen Sie ...hier.

Die Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie für Bildung und Forschung laden nationale Experten ein, sich an diesem Aufruf zu beteiligen.
Zum Einladungsschreiben der Ministerien gelangen Sie ...hier.

Das deutsche Nominierungsverfahren zur Unterstützung des internationalen Nominierungsprozesses wird in diesem Einladungsschreiben erläutert. Für den Nominierungsprozess der Experten über die deutsche Regierung müssen die Bewerbungen zuvor bei der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle eingereicht werden (de-ipbes@dlr.de). Die nationale Bewerbungsfrist endet am 15. März 2015.

Für Ihre nationale Bewerbung bitten wir Sie, die "Application Form to IPBES Work Program" zu nutzen. In diesem Dokument wurden die IPBES Online-Fragebögen zu den drei Arbeitselementen zusammengefasst. Es enthält Kommentare der Deutschen IPBES-Koordinierungsstelle, die Ihnen das Ausfüllen erleichtern sollen.
Zur Application Form gelangen Sie ...hier.

Weitere Hinweise für nominierte und ausgewählte Experten: Auf Wunsch mehrerer Mitgliedsstaaten und Stakeholder gibt das Sekretariat in Abstimmung mit dem Büro zusätzliche Hinweise zur Nominierung und Auswahl von Experten für die Arbeitsgruppen, Expertengruppen und Assessments, die auf Entscheidungen von IPBES-2 beruhen.
Zum Dokument gelangen Sie …hier.




Für den Review freigegeben: Erste Entwürfe des
- Fast Track Assessments zu "Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion", Deliverable 3a) und des
- Assessments zu "Politikunterstützungsinstrumente sowie Methoden der Szenarienanalyse und Modellierung von Biodiversität und Ökosystemleistungen", Deliverable 3c)


Im Rahmen eines transparenten Prozesses zur Erstellung der oben genannten Dokumente hat IPBES am 19. Januar 2015 die ersten Entwürfe für einen offenen Review-Prozeß freigegeben. Frist ist der 02. März 2015. Alle Experten mit passfähiger Expertise sind eingeladen, sich an diesem Review-Prozeß zu beteiligen.

Bei Interesse können Sie sich auf der IPBES-Seite unter folgendem Link für Deliverable 3a) registrieren: http://ipbes.net/component/content/article.html?layout=edit&id=634
Sie finden auf dieser Seite auch weitere Hinweise zum Review-Prozeß. Neben der Angabe zur eigenen Expertise (inklusive Veröffentlichungen) ist bei der Registrierung anzugeben, für welches Kapitel Sie sich interessieren. Es ist zudem eine Verschwiegenheitserklärung abzugeben. Wenn Ihre Bewerbung akzeptiert wird, erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden das angegebene Kapitel zusammen mit einer Excel-Tabelle für Ihre Kommentare. Ihre Kommentare schicken Sie bitte direkt an den Koordinator des Bestäuber-Assessments, Herrn Hien Ngo (hien.ngo@ipbes.net).

Ein Formular zur Registrierung für Deliverable 3c) kann angefordert werden unter: TSU-IPBES.scenarios@pbl.nl

Alle beteiligten Experten werden im Anschluß an den Review-Prozeß auf der IPBES-Seite genannt und im Annex des jeweiligen Dokuments namentlich anerkannt.




Ergebnisbericht zum 3. Nationalen IPBES-Forum

27. November 2014, Hotel Collegium Leoninum, Bonn

 

Organisation: Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle

Auf dem 3. Nationalen IPBES-Forum wurden in fünf Arbeitsgruppen durch nationale Experten mehrere IPBES-Arbeitsdokumente analysiert. Die Ergebnisse tragen zur Entwicklung einer nationalen Position für das 3. Treffen des Weltbiodiversitätsrates (IPBES-3) bei. Zum Ergebnisbericht ...hier.

Eine Videokurzfassung der abschließenden Podiumsdiskussion unter Beteiligung von BMUB, BMBF und Wissenschaftlern finden Sie ...hier.

Die Deutsche IPBES-Koordinierungsstelle dankt allen Beteiligten für ihre Unterstützung.




Wie kann ich zum ‚Weltbiodiversitätsrat‘ IPBES beitragen? Eine Forscherin fragt nach!

Der Verlust der biologischen Vielfalt wird eines der gravierendsten Probleme der Menschheit sein, sagen Experten. Im Gegensatz zum Klimawandel ist das Bewusstsein hierfür bei Entscheidungsträgern jedoch noch nicht ausreichend verankert. Um die Wahrnehmung für den Wert der Biodiversität zu erhöhen und eine einheitliche wissenschaftliche Grundlage für eine effektive globale Naturschutzpolitik zu erhalten, wurde 2012 von der UNO die ‚Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services IPBES‘ ins Leben gerufen. Wesentliche Faktoren sind die multidisziplinäre Zusammenarbeit und das Engagement der Forschenden in gesellschaftlichen Prozessen. Wie Sie sich beteiligen können und was ein Engagement für Sie bedeutet, erzählen bereits in IPBES Aktive im NeFo-Video.

 

 






Ausgang des 18. Treffens des Wissenschaftlichen Beirats der Konvention über die Biologische Vielfalt in Bezug auf IPBES (CBD-SBSTTA-18)

23.-28. Juni 2014, Montreal, Kanada

SBSTTA-18 der CBD hat zwar das IPBES-Arbeitsprogramm begrüßt, konnte aber keine Einigung darüber erzielen, wie in Zukunft Themenvorschläge der CBD an IPBES gemeldet werden sollen. Einige Staaten sind der Auffassung, dass dies nur durch die Vertragsstaatenkonferenz (VSK) der CBD geschehen sollte. Andere betonen, dass Rechtzeitigkeit nur gewährleistet werden kann, wenn SBSTTA direkt mit IPBES kommuniziert, da die Zeitschienen von VSK und IPBES-Plenarsitzungen nicht immer aufeinander abgestimmt sind. Die Entscheidung wurde auf die 12. VSK der CBD (Oktober 2014) vertagt.

Gastbeitrag und Ansprechpartner:
Institut für Biodiversität – Netzwerk e.V.
Dr. Axel Paulsch
paulsch@biodiv.de
0941/38132462




nach oben